Praxis Dr. Thomas Uebele und Dr. Birgit Stadler angestellte Frauenärztin
Frauenärzte
Dreimonatsspritze

Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze enthält nur Gelbkörperhormon (Gestagen). Sie verhindert den Eisprung und nach längerer Anlaufzeit mit Zwischenblutungen unvorhersagbarer Länge auch die Periodenblutung.
Wirkung:
  • Verhinderung des Eisprunges
  • starke Veränderung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium)
  • Verfestigung des Cervixschleims
  • völlige Blockade des Eierstocks
Sicherheit:
  • sehr sicher
Vorteile:
  • muß nur alle 3 Monate gespritzt werden, dafür aber regelmäßig (zum Einstieg die ersten 3x in 6-8-Wochen-Abständen,  dann abhängig von Zwischenblutungen)
Nachteile:
  • Langzeitinjektion, bei der während der Wirkungsdauer (mindestens 3 Monate) mit evtl. auftretenden Nebenwirkungen (z.B. Depression, aber selten) gerechnet und gelebt werden muß.
  • nach Absetzen der Spritze kann es bis zu einem Jahr und sogar länger dauern, bis sich der Zyklus wieder normalisiert und dann eine Schwangerschaft eintreten kann !
  • es ist noch nicht sicher, ob die Entwicklung einer Osteoporose gefördert wird (Östrogenmangel durch nachhaltige Unterdrückung der Eierstocksfunktion)
  • kein Schutz vor sexuell übertragbaren Erkrankungen
Hinweise:
  • gelegentlich gut für Frauen mit Hormonentzugsmigräne
  • für Frauen, die nicht in der Lage sind, eine andere Methode zuverlässig anzuwenden
  • vorteilhaft für Frauen, die aus medizinischen Gründen keine Östrogene nehmen sollen/dürfen.

Ich persönlich bin definitiv kein Freund von 3-Monats-Spritzen und verabreiche diese nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Aufklärung über die möglicherweise sehr lange Dauer von auch deutlich über 1 Jahr bis zur vollen Funktionsfähigkeit der Eierstöcke insbesondere bei jungen Frauen, wo auch noch die Gefahr einer Osteoporose droht.

Links:

siehe auch unter Schwangerschaftsverhütung

 http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_drei-monats-spritze-depot-spritze-_683.html

 


ABCDEFGHIK
LMNOPRSTUV
WÜZ
    ABCDEFGHIKLMNOPRSTUVWÜZ