Feigwarzen (=Genitalwarzen, spitze Condylome, Condylomata acuminata)

Feigwarzen (=Genitalwarzen, spitze Condylome, Condylomata acuminata)

Condylome (=Feigwarzen = Condylomata acuminata)

Feigwarzen (Kondylome/Condylome/Genitalwarzen) werden durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht, meist durch sog. "low-risk-Typen". Etwa 90% der Condylome werden durch die Virustypen 6 und 11 verursacht.
Diese Virustypen können (neben dem Schutzeffekt vor den krebserregenden Virustypen 16 und 18) mit der neuen Impfung gegen HPV-Viren  ("Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs") mit erfasst und dadurch verhindert werden. Allerdings kann nur einer der beiden neuen Impfstoffe (Gardasil, schon auf dem Markt) auch vor Feigwarzen schützen, der Impfstoff Cervarix schützt gegen Typ 16 und 18..
Meist wachsen "spitze" Warzen (also Condylome) an Schamlippen/Scheideneingang, in der Scheide, am Muttermund, am Anus oder bei Männern auch am Penis. Es gibt 100-150 Arten von HPV-Viren, ein Teil davon, vor allem Typ 16 und 18 und noch andere "high-risk-Typen" können u.a. ein Cervixcarzinom verursachen, sind aber oft auch ursächlich bei anderen Tumoren beteiligt wie Scheidencarzinom,Vulvacarzinom,Peniscarzinom,Analcarzinom und Rachen-Kehlkopfcarzinomen!
Hauptübertragungsweg ist der ungeschützte Geschlechtsverkehr, manchmal auch nur ein Finger...
Kondome können schützen (aber wenn, dann auch am Finger ;-)! ), weil sie den Kontakt mit erkrankten Stellen und erregerhaltigen Körperflüssigkeiten verhindern. Die HPV-Impfung mit Gardasil oder Cervarix schützt vor den wichtigsten Virustypen 16 und 18 und kann damit etwa 70% der Cervixkarzinome verhindern, ausserdem Gardasil auch gegen Typ  6 und 11, die für gut 90% der Feigwarzen verantwortlich sind.
Nachweis:
HPV-Test (als DNA-Untersuchung) wird von den Kassen nur bei schon suspektem Krebsabstrich bezahlt, vorsorgliche Tests müssen selbst bezahlt werden, sind aber sinnvoll.
Therapie:
Örtliche chemische Behandlung, operative Entfernung u.a. mit Laser oder "elektr. Messer", neuerdings auch mit einer spezifischen lokalen Immuntherapie (Imiquimod, Medikamentname: Aldara-Creme 5%).
Ganz neu seit März 2010 steht auch ein Extrakt aus Grünem Tee (Veregen 10% Salbe) zur Verfügung, hier sollen niedrige Rezidivraten von Vorteil sein. Ich selber habe allerdings noch nicht ausreichend Ergebnisse, um mich persönlich zu äussern, aber die Wissenschaft klingt gut.

Vorbeugung: HPV-Impfung gegen Typ 6 + 11 (wie im Impfstoff Gardasil der Fa. Sanofi/Pasteur/MSD),  Kondome, wo auch immer....(s.o.)


Links:

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/feigwarzen.htm

http://www.medizinfo.de/hautundhaar/sex/feigwarzen/start.shtml   
                                                         
http://maenner.qualimedic.de/Feigwarzen.html

http://www.gesundheitpro.de/partner/surfmed/krankheiten/sexuell_
uebertragbare_krankheiten/feigwarzen

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/hpv.htm

http://zervita.de/

    
     Feigwarzen an den Schamlippen                           am Penis                                       mehrere kleine Condylome im/am Analkanal    und seitlich davon (gleiche Patientin)


beginnende Condylome in ziemlich frühem Stadium (hier gut als "spitze Condylome" erkennbar)

 


ABCDEFGHIK
LMNOPRSTUV
WÜZ
    ABCDEFGHIKLMNOPRSTUVWÜZ