Eileiterschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft

= Tubargravidität = Extrauteringravidität (außerhalb der Gebärmutter gelegen), bei den Medizinern abgekürzt EU oder EUG. Gemeint ist meist die Eileiterschwangerschaft, unter den Begriff fallen aber auch die Bauchhöhlen-, Eierstocks- und Cervikalschwangerschaft, die alle auch außerhalb der Gebärmutterhöhle liegen, insgesamt aber sehr selten sind.

Entstehung:
Normalerweise nistet sich ein befruchtetes Ei etwa am 5. Tag nach der Befruchtung in die Gebärmutterschleimhaut ein, die bis dahin bestens darauf vorbereitet ist. Allerdings kann es vorkommen, daß die sich teilenden Zellen wegen (meistens) mechanischer Behinderungen (wie z.B. nach vorangegangenen Entzündungen und anderen Risikofaktoren) im Eileiter (Häufigkeit: ca. 1% der Schwangerschaften) hängenbleiben und sich dort ansiedeln.  (Sehr selten entwickelt sich eine Schwangerschaft auch als Bauchhöhlenschwangerschaft/Eierstocksschwangerschaft oder noch seltener (hab ich noch nie erlebt ) als Cervikalschwangerschaft, also im Gebärmutterhals.)
Natürlich ist es kaum möglich, daß sich eine solche Schwangerschaft dort weiterentwickelt, und jetzt hängt es vom Ort ab, wo die Schwangerschaft im Eileiter sitzt:
Im distalen Teil, also dem Teil, der am weitesten von der Gebärmutter entfernt ist, beginnt meist ein Tubarabort, d.h. die Schwangerschaft stirbt in der Regel ab, der Eileiter wird durch Kontraktionen versuchen, den "Fremdkörper" (in die Bauchhöhle) auszustoßen. Wenn die Schwangerschaft im sehr engen proximalen Teil nahe der Gebärmutter hängenbleibt, kommt es öfter zu einer Tubarruptur, d.h. der Eileiter reißt ein ("platzt") und es kommt meist zu einer akuten stärkeren arteriellen Blutung in die Bauchhöhle, die dann zur sofortigen Operation zwingt.

Symptome:
Tubarabort: Ausbleiben der Regel, positiver Schwangerschaftstest, Unterbauchschmerzen, manchmal einseitig, manchmal wellenförmig kommend und wieder gehend, Blutung aus der Scheide wechselnder Stärke.
Tubarruptur: ebenso ausbleibende Regel/pos. SS-Test,  meist ziemlich akut starke bis sehr starke Bauchschmerzen, nicht unbedingt einer Seite zuordenbar, Kollapsneigung bis Schockzustand, Blässe, starkes Krankheitsgefühl.
Sofortige Klinikaufnahme nötig, möglicherweise Lebensgefahr durch Blutung in die Bauchhöhle!
Diagnose:
Heute meist recht frühzeitig, die gynäkologische Untersuchung, ein hochempfindlicher Schwangerschaftstest, manchmal auch die Bestimmung des Schwangerschaftshormons  ß-HCG aus dem Blut und insbesonderer die hochauflösenden neueren Ultraschallgeräte in der Hand eines erfahrenen Frauenarztes lassen eine Tubargravidität (oder zumindest den Verdacht darauf) oft schon erkennen, bevor sie wirklich größere Symptome macht. Im Ultraschall lassen sich aber maximal 50% der Eileiterschwangerschaften wirklich im Eileiter nachweisen, meist erfolgt die Diagnose durch das Fehlen der intrauterinen (in der Gebärmutter sichtbaren) Schwangerschaft, die man in einem bestimmten Schwangerschaftsalter dort sehen muss.

Therapie:
Meist operativ, heute in der Regel durch Bauchspiegelung, nur noch selten durch Bauchschnitt. Die Schwangerschaftsreste werden aus dem Eileiter entfernt, manchmal muß auch ein Teil oder auch der ganze Eileiter mit entfernt werden, die Gefahr eines Rezidivs ist zumindest auf der betroffenen Seite relativ hoch, wenn der Eileiter nicht undurchgängig gemacht wird (einseitige Sterilisation), dennoch wird der Eileiter bei einigermaßen gutem Zustand meist so belassen und ein gewisses Risiko in Kauf genommen, vielleicht geht es ja doch durch und nistet sich richtig ein beim nächsten Mal? Ist jedenfalls oft genug schon so passiert.
Gelegentlich (in frühen Schwangerschaftswochen) kann man auch versuchen, die Schwangerschaft durch Injektion eines Zellgiftes wie Methotrexat (Zytostaticum) absterben zu lassen, um eine Operation zu vermeiden (ca.80%), dies erfordert engmaschige Nachkontrollen, da manchmal die Operation trotzdem noch notwendig wird (20%).

Links:


http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/eileiterschwangerschaft.htm

http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/schwangerschaftslexikon/eileiterschwangerschaft.html

http://www.gesundheitpro.de/partner/surfmed/krankheiten/frauenkrankheiten/eileiterschwangerschaft

http://www.wunschkinder.net/demo/krankheiten/eileiterschwangerschaft.htm

http://www.onmeda.de/krankheiten/bauchhoehlenschwangerschaft.html

http://www.css.ch/home/privatpersonen/pri-gesundheit/pri-ges-abczugesundheitundkrankheit/pri-ges-abc-eileiterschwangerschaft_und_andere_extrauterine_schwangerschaften.htm

http://www.akh-consilium.at/daten/extrauteringraviditaet.htm

http://www.aok.de/bund/tools/medicity/diagnose.php?icd=6414 


ABCDEFGHIK
LMNOPRSTUV
WÜZ
    ABCDEFGHIKLMNOPRSTUVWÜZ