Mirena

Mirena

Mirena- Innovative Empfängnisverhütung mit einem hormonhaltigen Intrauterinsystem, auch "Hormonspirale" genannt:

 
MIRENA ist eine neue Methode zur Empfängnisverhütung, die eine sichere und langanhaltende Wirkung bietet. Es handelt sich um eine neue Art einer Spirale, die statt einer Kupferummantelung einen hormonfreisetzenden Zylinder mit einem Gelbkörperhormon enthält.

Das weiche Kunststoffmaterial und die flexible T-Form gewähren die sichere Position innerhalb der Gebärmutterhöhle. MIRENA ist nicht spürbar und gewährleistet eine sehr hohe Sicherheit, die bis zu 5 Jahren bestehen bleibt.

MIRENA gibt jeden Tag kontinuierlich sehr geringe Mengen des Gelbkörperhormons Levonorgestrel (LNG) in die Gebärmutterhöhle ab. Der dadurch entstehende Empfängnisschutz ergibt sich aus 2 Gründen:
1) verdickt sich der Schleimpfropf des Gebärmutterhalses, die Samenfäden können den Schleim nicht mehr durchdringen und kommen erst gar nicht in die Gebärmutter. 
2) wird der zyklische Aufbau der Gebärmutterschleimhaut stark verändert, wodurch die Dicke der Gebärmutterschleimhaut deutlich abnimmt. Sollte wider Erwarten doch eine Eizelle befruchtet werden, könnte sie sich in keinem Fall in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.

copyright Schering Deutschland GmbH, Berlin

Die in die Gebärmutterhöhle abgegebene Gelbkörperhormonmengen sind um den Faktor 20-100 geringer, als bei der Einnahme der Anti-Baby-Pille.

Besteht erneuter Kinderwunsch, sind diese beschriebenen Veränderungen nach Entfernung der Spirale voll reversibel.
Es ist bereits im 1.Zyklus nach Entfernung möglich, schwanger zu werden. Der Eisprung wird während der gesamten Liegedauer der MIRENA nicht verhindert.

Die Sicherheit der Methode ist vergleichbar mit der Sicherheit einer Sterilisation (!) . Von 1000 Frauen, die MIRENA 1 Jahr getragen haben, wurden nur 1,14 Frauen schwanger (Pearl-Index 0,14).

Ein besonderer Vorteil von MIRENA liegt in der Tatsache, daß die Monatsblutung im Laufe der Zeit deutlich kürzer, schwächer und weniger schmerzhaft wird. Daher ist MIRENA besonders geeignet für Frauen, die unter starken und schmerzhaften Monatsblutungen leiden. In den ersten 3-6 Monaten können gehäuft Zwischenblutungen auftreten. Grund dafür ist die nur langsam eintretende Reduktion der Dicke  der Gebärmutterschleimhaut. Bei 10-20 % der Frauen kann die Blutung auch ganz ausbleiben, was ähnlich wie in der Stillzeit nichts Unnatürliches oder Gesundheitsgefährdendes ist, da ja trotzdem die normalen zyklischen Vorgänge weiterlaufen.

Die Einlage von MIRENA erfolgt, wie bei anderen Spiralensystem auch, normalerweise während der ersten Tage einer Periode. Nach einer Geburt sollten 6 bis 8 Wochen verstreichen, um eine ausreichende Rückbildung der Gebärmutter zu gewährleisten. Die Kosten für die Einlage einer Hormonspirale (einschl.Spirale) liegen derzeit komplett bei ca. 350.-€, in manchen Großstädten bis zu  700.-- €.

Gynäkologische Kontrolluntersuchungen müssen etwa alle 6 Monate durchgeführt werden, nach der Einlage anfangs engmaschiger.

Links:

siehe auch unter Schwangerschaftsverhütung

http://www.netdoktor.de/medikamente/fakta/mirena.htm

http://www.mirena.de/html/index.html

http://www.netdoktor.at/sex_partnerschaft/fakta/hormonspirale.htm

http://www.medizinfo.de/annasusanna/verhuetung/hormonspirale.shtml

http://www.gyn.de/verhuet/mirena.php3

http://www.med.at/firstset.php?file=/kat/415kat.php

http://www.ffgz.de/verh_ue_mirena.htm

http://www.eltern.de/gesund_schoen/wellness_schoenheit/verhuetung.html?p=8

http://www.aerztezeitung.de/docs/2001/11/09/202a1306.asp?cat=/medizin/sex/verhuetung


ABCDEFGHIK
LMNOPRSTUV
WÜZ
    ABCDEFGHIKLMNOPRSTUVWÜZ