Syphilis (Synonym Lues)

Syphilis (auch: Lues oder harter Schanker)

Die Syphilis (oder Lues, auch harter Schanker) ist eine sexuell übertragbare und meldepflichtige Krankheit (STD),  die unbehandelt zu langem Leiden und letztlich zum Tod führt (wie in der vorantibiotischen Ära einige Prominente erfahren mußten: z.B. F.Nietzsche, Lenin(?), Robert Schumann (?),Al Capone (?) u.a.m.).
Die Ansteckung erfolgt vorwiegend durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Die Syphilis ist sehr ansteckend, d.h. sie ist schon durch sehr engen, direkten Körperkontakt (z.B. Petting, Oralverkehr etc) übertragbar.
In Deutschland ist in den letzten Jahren wieder ein deutlicher Anstieg der Lues-Fälle (wie auch HIV!) zu beobachten, was leider auf ein Nachlassen der safer-sex-Praktiken schließen läßt.

Die Erkrankung verläuft in  4 Stadien:

  • Primärstadium:
    An der Eintrittsstelle der Erreger entwickelt sich 3-4 Wochen nach der Ansteckung ein Knoten oder ein schmerzloses Geschwür (Primäraffekt, Lues I ), das zwar von selbst wieder verschwindet, was aber keine Heilung bedeutet!
  • Sekundärstadium:
    8 Wochen (bis 2 Jahre !) nach der Ansteckung treten Fieber, Lymphknotenschwellungen und Hautausschläge auf
    (Lues II)
  • Tertiärstadium:
    Drei bis fünf Jahre später sind nicht nur Eintrittspforte, Lymphknoten und Haut befallen. Die Erreger haben sich im ganzen Körper ausgebreitet und auch innere Organe befallen wie Blutwege, Luftwege, Rachen, Speiseröhre, Magen, Leber, Knochen, Muskeln. Es bilden sich Knoten, die oft gummiartig verhärtet sind (Gummen). Auf der Haut bilden sie mitunter große Geschwüre, am Gaumen entsteht unter Umständen ein Loch zur Nasenhöhle. Wenn diese Knoten aufbrechen, zerstören sie das umgebende Gewebe. Besonders gefährlich ist ein syphilitischer Knoten an der Hauptschlagader (Aorta). Er führt hier zu einer Aussackung (Aortenaneurysma), das sehr leicht zerreißen kann. Wenn dies eintrifft, verblutet der/die Betroffene innerlich.
  • Viertes Stadium (Neurolues):
    Ohne Behandlung kommt es zehn bis zwanzig Jahre nach Beginn der Erkrankung (!)  zu schweren bis schwersten neurologischen Störungen. Ein Viertel der unbehandelten Patienten erkranken an chronischer Hirnentzündung (Syphilis cerebrospinalis), die bis zu Schwachsinn führt. Weiter wird das Rückenmark und seine austretenden Nerven so geschädigt, dass die Patienten zunächst Schmerzen haben, dann Schmerz und Temperatur nicht mehr wahrnehmen. Das Gehen und die Kontrolle über Blase und Darm sind gestört. Am Ende sind die Patienten gelähmt. Diesen Verlauf beobachten wir in den westlichen Ländern dank ausreichender Therapie mit Antibiotika nur noch sehr selten.

    In der Schwangerschaft kann die Syphilis zu schweren Schädigungen des Kindes führen.

Prophylaxe:
Kondome schützen, allerdings nicht 100%ig! Die Übertragung ist auch durch Hände/Finger, Handtücher, Oralverkehr, Analverkehr etc. möglich. 
Also:   ---   noch SAFERER SEX !!!

Die Fülle der Links lässt auf die Wichtigkeit des Themas schließen. siehe auch hier:

Links:

http://www.medizinfo.de/hautundhaar/sex/syphilis.htm

http://www.frauenaerzte-im-netz.de//de_allgemeines_484.html

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/syphilis.htm

http://www.aponet.de/arzneimittel/gegen/Geschlechtskrankheiten/AM_gegen_Geschlechtskrankheiten_syphilis.html

http://www.medizin-netz.de/icenter/syphilis.htm

http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/747.htm

http://www.stadt-koeln.de/bol/gesundheit/produkte/02050/

http://www.netdoktor.at/sex_partnerschaft/fakta/neu/geschlechtskrankheiten/syphilis.shtml

http://www.freenet.de/freenet/fit_und_gesund/sex_liebe/sexualitaet/syphilis/

http://www.rki.de/cln_011/nn_226928/DE/Content/InfAZ/S/Syphilis/syphilis.html__nnn=true

http://www.gbe-bund.de/glossar/glossar.html?/glossar/Syphilis.html&1

 


ABCDEFGHIK
LMNOPRSTUV
WÜZ
    ABCDEFGHIKLMNOPRSTUVWÜZ