Praxis Dr. Thomas Uebele und Dr. Birgit Stadler angestellte Frauenärztin
Frauenärzte
vielerzählte Ammenmärchen und Schwänke um die Schwangerschaft 

vielerzählte Ammenmärchen und Schwänke um die Schwangerschaft 

AMMENMÄRCHEN UM DIE SCHWANGERSCHAFT:

Lachen Sie herzhaft, aber glauben Sie es bloß nicht, wenn man Ihnen folgende Märchen erzählt:

Es bringt Unglück, wenn man vor der Geburt

  • das Babyzimmer einrichtet.
  • einen Kinderwagen kauft.

Das Ungeborene verheddert sich in der Nabelschnur, wenn man

  • sich streckt.
  • Halsketten trägt.
  • Walzer tanzt.

Es wird ein Junge, wenn man

  • gut aussieht. ....,s.u.
  • schlecht aussieht (weil man das andere Geschlecht nicht verträgt).
  • oft Übelkeit hat (weil man die männlichen Hormone nicht verträgt).
  • einen spitzen Bauch hat.
  • im Gesicht runder aussieht.

Es wird ein Mädchen, wenn man:

  • gut aussieht (weil die weiblichen Hormone schön machen).
  • schlecht aussieht (weil man die Schönheit an das Kind abgibt).
  • oft Übelkeit hat (weil man die weiblichen Hormone nicht verträgt).
  • einen breiten Bauch hat.
  • im Gesicht schmaler aussieht.

Wenn eine Schwangere

  • die Beine übereinander schlägt, bekommt das Kind keine Luft mehr.
  • sich erschreckt, soll sie die Hände vom Körper wegstrecken, sonst bekommt das Kind einen Wolfsrachen.
  • ein Feuer sieht, darf sie sich nicht anfassen, weil das Baby dann an dieser Stelle ein Feuermal bekommt.
  • sich die Sonne auf den Bauch scheinen läßt, wird das Kind kurzsichtig. Außerdem könnte die Fruchtblase platzen und das Baby Verbrennungen bekommen.
  • auf eine Beerdigung geht, bekommt sie eine Totgeburt.
  • weint oder nervös ist, bekommt sie ein Schreikind.
  • fliegt, wird das Baby taub geboren.
  • zuviel zunimmt, bekommt sie ein leichteres Baby, weil ihm ja die Nahrung weggenommen wurde.
  • oft erbrechen muss, wird das Kind besonders intelligent.
  • oft Sodbrennen hat, wird das Kind mit vielen Haaren geboren. Die Haare kitzeln nämlich den Magen von innen.
  • Weintrauben isst, lagert sie Wasser ein.
  • Scharfes isst, brennt das dem Baby in den Augen.
  • laute Musik hört, wird das Kind taub.
  • Vormilch hat, hat sie später nicht genug für das Kind.
  • barfuß läuft, bekommt sie vorzeitige Wehen.
  • sich gut ernähren will, muss sie für zwei essen.

Babys muss man

  • schreien lassen, das kräftigt die Lungen und die Stimmbänder.
  • nach der Geburt mit dem Kopf nach unten hochhalten, damit sich die Wirbelsäule strecken kann.
  • täglich baden, dann bekommen sie kräftige Knochen.
  • im ersten Jahr die Haare wachsen lassen, sonst bringt das Unglück.
  • früh Schuhe anziehen, dann lernen sie schneller laufen.

Beim Stillen

  • darf man keine Erdbeeren essen, die Samen verstopfen die Milchgänge.
  • darf man nichts Saures essen, weil die Milch dann sauer wird.
  • kriegt man einen Hängebusen.

Nach der Geburt darf man

  • acht Wochen lang nicht die Haare waschen.
  • drei Monate lang mit dem Kind nicht aus dem Haus gehen.
  • dem Baby im ersten Lebensjahr nicht die Haare schneiden, weil man damit auch die Intelligenz wegschneidet.  ...Wahrscheinlich hat man den meisten Politikern damals die Haare trotzdem geschnitten...;-)

glauben Sie von alldem kein Wort, es ist durch die Bank Quatsch,  es sind halt....Ammenmärchen.

aus: www.eumom.com

 

 



Werbung der Firma Benetton,